Das neue Audit berufundfamilie KOMPAKT

Logo_Auditkompakt

Mehr als 270 Unternehmen mit insgesamt rund 250.000 MitarbeiterInnen haben in den vergangenen Jahren bereits das Audit berufundfamilie durchlaufen und damit sichtbar klargelegt, dass ihnen die Work-Life-Balance und Vereinbarkeit von Beruf und Familie Ihrer MitarbeiterInnen und Führungskräfte wichtig ist.

Waren es bislang vor allem große Unternehmen, die das Audit berufundfamilie durchlaufen haben, so steht seit dem 1.1.2013 auch den Kleinunternehmen ein maßgeschneidertes Audit zur… weiterlesen...

Vereinbarkeit braucht Unmittelbarkeit

clipping path! mother with daughter on the sofa

Es hat lange gedauert, aber es hat sich etwas verändert. Wurde man vor zehn bis fünfzehn Jahren noch belächelt, wollte man eine Auszeit nehmen oder etwa flexible Arbeitszeiten, so haben Unternehmen erkannt, dass eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein wesentliches Asset ist, das von Arbeitnehmern geschätzt wird und Unternehmen für Bewerber attraktiv macht. Aber es sind nicht die großen Maßnahmen, jene, die sich medial gut vermarkten lassen und

Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird messbar

Employer Branding ist in aller Munde. Unternehmen aller Größen und Branchen haben erkannt, dass es notwendig ist, sich in Zeiten der Arbeitskräfteverknappung als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Doch es sind nicht (nur) die Nebenleistungen, die Arbeitgeber attraktiv machen. Unternehmen, die sich um eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie stark machen, haben die Nase vorne. Und das soll nun auch wissenschaftlich belegt werden.

Vereinbarkeit on tour

Letzten Freitag… weiterlesen...

Wir altern! – Zeit für echtes Generationenmanagement

RENTNER IM INTERNET

Aktuelle Zahlen der Statistik Austria von heute, 21. September 2011, machen erneut eines klar: Wir altern. Bis 2050 sieht die Statistik Austria die Bevölkerung Österreichs auf 9,4 Millionen Bewohner anwachsen (derzeit 8,4 Millionen). Das alleine wäre eine erfreuliche Bilanz für eine Wirtschaft, die wachsen möchte. Wenn da nicht die Überalterung wäre. Und die wirft vor allem für die Wirtschaft zahlreiche Fragen auf.

 

Wir müssen länger arbeiten

Das Audit berufundfamilie nicht zu machen, ist wie ein Verstoß gegen die kaufmännische Vorsicht

Foto_Enquete_270611

Rückblick auf die Enquete Kinderbetreuungsgeld & co. am 27. Juni 2011

Kein neuer Slogan für das Audit berufundfamilie, sondern ein Aufruf an alle Unternehmen, sich für eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie einzusetzen, kam vom Leiter des Österreichischen Instituts für Familienforschung und Leiter des Instituts für Arbeits- und Sozialrecht an der Universität Wien, Univ.Prof. Dr. Wolfgang Mazal. Die Gründe dafür sind einfach erklärt, wenngleich auch noch nicht über all… weiterlesen...

Die Hochschulen werden familienfreundlich

hochschuleundfamilie

Beruf, Studium und Familie unter einen Hut bringen zu müssen, ist keine Seltenheit mehr. Sondern eher der Regelfall geworden. Zahlreiche Hochschulen haben bereits vor Jahren damit begonnen, berufsbegleitende Studienmöglichkeiten zu schaffen. Aber vor allem die familiären Herausforderungen sind es, die häufig den Besuch einer Hochschule unmöglich machen.

Nach deutschem Vorbild ist nun auch in Österreich eine Zertifizierung geschaffen worden für familienfreundliche Unis und FHs, das Audit hochschuleundfamilie.

Familienfreundliche

Rückblick: Familienbewusste Führung – Wunsch oder Wirklichkeit?

könnenwollensollendürfen

Am 8. März 2011 – dem 100. Weltfrauentag – hat in der Zentrale der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien das KibiS-Netzwerktreffen zum Thema “Familienbewusster Führung” unter der Moderation von Peter Rieder stattgefunden. Personalisten aus 30 namhaften Unternehmen sind zum Austausch ins Raiffeisenhaus gekommen, um diesem wichtigen Thema Gehör zu schenken. Nach einem Input zu den Ebenen und Faktoren familienbewusster Führung, fanden sich die Vertreter aus 4 ausgewählten Unternehmungen unterschiedlicher Branchen am… weiterlesen...

Familie in Zahlen

familiezahlen

Familien sind im Wandel begriffen. Besonders in den letzten zwei Jahrzehnten hat sich das  Bild von Familie sehr gewandelt. Vor allem auch Unternehmen stellt das vor neue Herausforderungen für ein modernes Personalnmanagement.

Hier einige Zahlen aus “Die Welt in Zahlen” von brand eins:
Anteil der Arbeitgeber, die die Bedeutung von Familienfreundlichkeit für Beschäftigte zwischen 25 und 39 Jahren als hoch einschätzen: 91%
Anteil der Beschäftigten… weiterlesen...

Familie ist nicht mehr Mutter-Vater-Kind

MVK

Familienfreundlichkeit in Unternehmen wird zunehmend zu einem wichtigen Bestandteil eines soliden Employer Brandings. Für 9 von 10 Beschäftigtenim Alter von 25-39 Jahren  mit Kindern ist dieses Thema bereits genauso wichtig wie etwa Gehalt. Tatasächlich können Unternehmen, die im Bereich Vereinbarkeit von Familie und Beruf ihre Leistungen ausbauen, hier einen großen Unterschied erwirken und so attraktiver werden am Arbeitsmarkt.

Allerdings haben sich die Anforderungen gewandelt. Galt es früher eine Vereinbarkeit… weiterlesen...

Familienfreundlichkeit als entscheidender Wettbewerbsfaktor

happy, healthy, young,family laughing smiling fun outdoors

Es gibt kaum einen Faktor, der ArbeitnehmerInnen heute wichtiger ist als die Vereinbarkeit von familiärer Situation mit beruflicher Situation. Familienfreundlichkeit ist zu einem echten Wettbewerbsfaktor geworden. Und zahlreiche Unternehmen haben das bereits für sich erkannt uns setzen entsprechende Maßnahmen.

Die Jungen werden knapp und haben Ansprüche

Für „Generation Y“, also die Gruppe der nach 1980 geborenen, ist ein Leben, in dem eine Vereinbarkeit zwischen Job und Familie nicht 100%ig… weiterlesen...